Pro Integration

„Durch straffe Bildungspläne und kulturelle Unterschiede ergeben sich Integrationsprobleme, die vor allem lernschwache Menschen an der Teilnahme des gesellschaftlichen Lebens hindern.
Mit „Pro Integration“ geben wir ihnen in familiärem Umfeld durch eine ganzheitliche Begleitung die Chance den Einstieg in ein geregeltes Berufsleben und damit verbunden sozial starkes Umfeld zu bekommen.“

Die BvB wird jährlich für eine Gruppe von sieben bis zehn Teilnehmern mit Unterstützung der Agentur für Arbeit angeboten und dauert elf Monate. Ziel ist es die Jugendlichen in eine Ausbildung bzw. auf eine Arbeitsstelle zu vermitteln.

Die BvB beinhaltet

  • regelmäßig, praktische Arbeit im Berufsfeld des Gartenbaus und im Berufsfeld der Gastronomie im „Café Vergissmeinnicht“ als Heranführung an den Berufsalltag

  • Individuell abgestimmte sozialpädagogische Betreuung

  • Praktika in Betrieben unterschiedlicher Fachrichtungen

  • Unterricht in allgemein bildenden Schulfächern

 
Praktische Arbeiten
Die Jugendlichen lernen unter Anleitung verschiedene Tätigkeiten in Theorie und Praxis, wie z.B.

Bereich Gartenbau
  • Anzucht und Pflege von Pflanzen

  • Pflege von Gärten sowie Bodenbearbeitung mit den dazugehörigen Gerätschaften und Maschinen.

  • Regelmäßige Begleitung zu Außenaufträgen mit dem Ziel, Verantwortung und Verlässlichkeit, die im späteren Berufsleben grundlegende Eigenschaften sind, zu fördern und schulen.

 
Bereich Gastronomie
  • Arbeiten im Theken- und Küchenbereich

  • Bewirtung von Gästen

  • Herstellung eigener zum Verkauf angebotener Produkte

Ziel des Projekts ist die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, die Schulung im Umgang mit Menschen im Bereich „Service“, an Selbstvertrauen zu gewinnen und das Erlernen von Teamarbeit im täglichen Betrieb.
 

Praktika in Betrieben
Während der BvB absolvieren die Jugendlichen Praktika in Betrieben unterschiedlicher Fachrichtungen, entsprechend ihrer Interessen und Fähigkeiten. Ziel ist der Kontakt zu Arbeitgebern, das Kennenlernen der Berufe in der Praxis sowie
die zielgerichtete Vorbereitung auf eine Ausbildung bzw. Arbeitsplatz.



Unterricht
Vormittags findet Unterricht, der sich zum einen an den Vorgaben der Berufsschule orientiert sowie die Persönlichkeitsentwicklung der TeilnehmerInnen unterstützt, in folgenden Bereichen statt:
  • Mathematik Deutsch und Gemeinschaftskunde

  • Fachkunde

  • Bewerbungs- und Telefontraining

  • Schulung im Umgang mit Behörden, diffizilen Alltagssituationen

  • Allgemein Einüben von "Softskills"



Sozialpädagogischer Dienst
Während der BvB werden die Jugendlichen individuell und in der Gruppe sozialpädagogisch unterstützt, beraten und begleitet:
  • In den ersten Wochen der BvB gemeinsame Aktiv-Freizeit. Beim gemeinsamen Kochen, Spielen und Wandern lernen sich alle besser kennen und die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit in der Gruppe wird gelegt

  • Tägliches gemeinsames Frühstück mit wöchentlich wechselndem Küchendienst

  • Regelmäßige Gruppen- und Einzelgespräche

  • Beratung und Begleitung bei privaten Angelegenheiten

  • Unterstützung und Vorbereitung bei der Praktika- und Ausbildungssuche sowie beim Erwerb des Führerscheins, der für viele Ausbildungsbereiche ein wichtiges Entscheidungskriterium ist

  • Freizeitprogramm, wie bspw. Sporttanz oder Trommeln

 
Durch die Kombination der unterschiedlichen Angebote und Förderung, das geregelte Leben und Arbeiten in der Gemeinschaft sowie die Verbindung zwischen Wissensvermittlung im schulischen und persönlichen Bereich, ermöglicht den jungen Menschen eine ganzheitlich ausgerichtete Ausbildung, die sie auf ein eigenständiges Leben vorbereitet. Die Schwächeren unserer Gesellschaft werden in ihren Fähigkeiten bestärkt und gefördert. Eine berufliche und soziale Eingliederung wird dadurch nachhaltig ermöglicht.


Schritt für Schritt wird so ein Leben in Selbstständigkeit geübt


Wie kann man teilnehmen?
Als erstes prüft die Agentur für Arbeit, ob die Bedingungen gegeben sind, an der  berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teil zu nehmen. Dazu nimmt der Jugendliche Kontakt mit dem Sachbearbeiter der zuständigen Agentur für Arbeit auf. Gibt der Sachbearbeiter seine Zustimmung, vereinbart der Jugendliche ein Praktikum bei Gärtnern für Alle e.V. -Pro Integration-. Nach diesem Praktikum wird über die Teilnahme am Lehrgang entschieden.

Flyer der Pro Integration:
Bitte hier klicken!